Bereits 2015 hat Anne Keller bei der Universität der Künste Berlin, Fakultät Darstellende Kunst, Institut für Theaterpädagogik 2, ihre Inaugural-Dissertation über „Das Deutsche Volksspiel“ eingereicht. Es ist davon auszugehen, daß sie mit dieser über 400 Seiten großen Untersuchung zu Spielscharen der HJ von 1933 bis 1944 die Doktorwürde auch erreicht hat. In einer sehr differenzierten Betrachtung kommt die Autorin u. a. zu dem Schluß, daß „das Deutsche Volksspiel weniger als Bewahrer denn als eklektizistischer Modifizier der laienspielbewegten Traditionen“ zu sehen ist, welches „von nationalsozialistischer Ideologie durchtränkt“ war und „auf die Stabilisierung eines Kriegs-, Vertreibungs- und Vernichtungssystems“ zielte. Eine lesenswerte und wertvolle Arbeit, die im Internet einsehbar ist.

Radebeul, 22.9.2018