Aktuelles

Werkstatt CCT und BAK

Zu einer gemeinsamen Werkstatt haben sich Vertreter des Centre of Competence for Theatre (CCT) und des Bundesarbeitskreises „Geschichte, Kultur und Bildung“ des Bundes Deutscher Amateurtheater e. V. am 2. Juni 2018 in Leipzig zusammengefunden. Neben einer Debatte über die Notwendigkeit der weiteren Erforschung der Geschichte des nichtprofessionellen Theaters in Deutschland verständigten sich die Teilnehmer zu Fragen der konkreten Forschungsinhalte und der gegenseitigen Unterstützung auf diesem Feld. Dabei wurde u. a. vereinbart, daß Autoren aus dem CCT Beiträge zu historischen Themen für die Fachzeitschrift des BDAT „Spiel und Bühne“ bereitstellen. Der Bundesarbeitskreis wiederum wird das CCT in seiner Arbeit mit Informationen von der Basis unterstützen. Geplant sind auch gemeinsame Veranstaltungen zum Thema der „transkulturellen Bildung im Amateurtheater“.

Leipzig, 5.6.2018

Amateurtheater immaterielles Kulturerbe?

Das Auswärtige Amt der Bundesrepublik hat bei der UN-Kulturorganisation UNESCO beantragt, die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft als immaterielles Kulturerbe anzuerkennen. Die weltweit größte Konzentration auf diesem Gebiet, zu dem auch das Amateurtheater zählt, findet man in Deutschland. Diese Landschaft wird auch als ein unschätzbaren Wert für den Zusammenhalt der Gesellschaft angesehen. Die in der Pressemeldung angegebene Zahl von 2.500 Amateurtheatern liegt aber vermutlich um ca. 35 Prozent höher.

Radebeul, 7.4.2018

25 Jahre Schillers Schüler

Die Idee zur Gründung einer Theater-AG in der Schiller-Schule in Neustadt entstand 1992 bei der Vereinbarung einer Patenschaft mit einer Schule im baden-württembergischen Weilheim an der Teck.

Das Modell-Projekt „Erziehung zur Eigeninitiative und Unternehmensgeist“, 1994 angestoßen vom Sächsischen Kultusministerium, half über die ersten finanziellen Hürden hinweg. Und so wurde aus der AG 1995 die Schülerfirma „Schillers Schüler n. V.“, ein nicht eingetragener Verein mit Schülern. Mittlerweile hat das „Unternehmen“ etwa 50 Inszenierungen herausgebracht und darüber hinaus zahlreiche weitere Aktivitäten entwickelt. Der Lohn dafür war u. a. die Auszeichnung mit dem Jugend-Ehrenamtspreis des Landkreises Sächsische Schweiz – Osterzgebirge 2016. Die Seele von „Schillers Schülern“ ist der Englisch-Lehrer Torsten Schlegel.

Radebeul, 1.4.2018.

20. Chemnitzer Schultheaterwoche

Aus Anlass der 20. Chemnitzer Schultheaterwoche vom 18.–23.3.2018 habe die Veranstalter, das Schul- und Sportamt Chemnitz und die Städtischen Theater Chemnitz, eine Broschüre herausgegeben, die zur Eröffnungsveranstaltung am Sonntag an die Zuschauer kostenlos verteilt wurde. Das im Format von 21×21 cm gestaltete Heft widmet jedem Jahr eine Doppelseite in der Farbe des jeweiligen Programmzettels. Neben den beteiligten Theater und deren Inszenierungen findet der Leser Erlebnisberichte von Mitgliedern der Theatergruppen, der Jury und des Theaters aber auch von Lehrern, Leitern von Einrichtungen und weiteren Unterstützern.
Interessenten wenden sich an Dr. Heike Vieth, Theaterpädagogin, vieth@theater-chemnitz.de.

Chemnitz, 19.3.2018

Freital ehrt Leiter von Amateurtheatern

Auf dem Neujahrsempfang der Großen Kreisstadt Freital am 2. Februar 2018 wurden  Hannelore Umlauft und Moutlak Osman mit dem Kultur- und Kunstpreis 2017 der Stadt ausgezeichnet. Damit wurde das jahrzehntelange Wirken beider Personen als Leiter und Regisseure von Amateurtheater in Freital gewürdigt. Der Preis ist mit einem Betrag von insgesamt 3.000 Euro dotiert.

Hannelore Umlauft und Mouthlak Osman haben 1973 das Zentrale Laientheater Freitals gegründet, welches nach 1989 in den Verein „Spielbühne Freital“ überführt wurde. Moutlak Osman übernahm 1993 das „Dachtheater“ am damaligen Kreisgymnasium, welches im selben Jahr gegründet wurde

Radebeul, 10.2.2018

„9 Tage wach“

Der biographischen Roman „9 Tage wach“ von Eric Stehfest wurde in kurzer Zeit zu einem Bestseller. Von März 2017 bis heute erreichte das Buch die nunmehr 7. Auflage. Der Roman schilderte Stehfests jugendliche Drogenkariere. Nur seine Liebe zum Theater – er war Mitglied in der Spielbühne Freital e. V. – rettete ihn. Heute ist er als Schauspieler und Filmproduzent erfolgreich.

Radebeul, 25.1.2018

Sächsischen Landespreis für Heimatforschung 2018

Auch für das Jahr 2018 lobt das Sächsische Staatsministerium für Kultus wieder den „Sächsischen Landespreis für Heimatforschung“ aus. Insbesondere geht es darum, sich im „Zeichen zunehmender Globalisierung […] der eignen Wurzeln und Traditionen bewusst“ zu werden.
Der Sächsische Landespreis wendet sich an Laienforscher. Zugelassen sind nur geschlossene Arbeiten als Buch oder in anderer Form (z. B. Multimedia).
Der „Sächsische Landespreis für Heimatforschung“ wird vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Es werden drei Hauptpreise sowie drei Schülerpreise vergeben. Die Preisverleihung findet im Herbst 2018 statt. Bis zum 7. Mai 2018 können Arbeiten eingereicht bzw. für eine Teilnahme an Wettbewerb vorgeschlagen werden. Die Ausschreibung kann auch unter www.bildung.sachsen/heimatpflege.de herunter geladen werden.

Dresden, 14.12.2017

Jahrbuch des BDAT

Anfang Dezember kam der Bundesarbeitskreis „Geschichte, Kultur und Bildung“ des Bundes Deutscher Amateurtheater e. V. erneut in Berlin zusammen. Nach der Herausgabe der Publikation 125 Jahre Geschichte. Der Bund Deutscher Amateurtheater und seine Mitgliedsorganisationen im September dieses Jahres berieten die Mitglieder über die weiteren Aufgaben der ständigen Einrichtung des Verbandes. So standen auch die Konzipierung des zweiten Bandes des Jahrbuchs sowie die Zusammenarbeit mit dem Centre of Competence for Theatre (CCT) an der Universität Leipzig auf dem Programm. U. a. ist im ersten Halbjahr 2018 eine gemeinsame Werkstatt zu künftigen Forschungsthemen für das nichtprofessionelle Theater geplant.

Berlin, 10.12.2017

10 Jahre Sächsischer Amateurtheater-Preis

Das Ensemble der Gruppe  „die bühne – das Theater der TU Dresden“ konnte am Sonntag, den 12. November 2017, im vollbesetzten Saal des Theaterhauses Rudi in Dresden den Sächsischen Amateurtheater-Preis 2016 entgegennehmen. Die Jury wählte unter 20 Bewerbungen die Inszenierung DER AMATEUR Schauspieler oder Are you Ionedome toninght? aus, Regie: Andreas Mihan. „Lobende Anerkennungen“ erhielten die Inszenierungen König Ödipus von der Theatergruppe Thea(l)ternativ e. V. aus Stollberg und Heimatabend. Ein Tauchversuch von der Theatergruppe Spielbrett Dresden e. V.

Der Sächsische Amateurtheater-Preis wurde erstmals 2007 vom Landesverband Amateurtheater Sachsen e. V. ausgelobt und ging damals an die Theatergruppe Spielbrett Dresden e. V. für Hagen, Deutschland. Nach dem Beispiel Sachsens wurden später auch in den anderen Bundesländern sowie für die Bundesrepublik Deutschland Amateurtheaterpreise ausgelobt.

Dresden, den 13.11.2017

Uni Leipzig in Radebeul – Zu Gast im Archiv Baum

 

Eine Delegation des Centre of Competence for Theatre (CCT) der Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften der Universität Leipzig besichtigte am 27. Oktober in Radebeul das Archiv von Karl Uwe Baum. Die vierköpfige Abordnung stand unter der Leitung des Geschäftsführenden Direktors, Prof. Dr. Günther Heeg. Das Archiv beherbergt umfangreiche Materialen zum nichtprofessionellen Theater. Ein Schwerpunkt der Arbeit des CCT ist, Theater als (breiten)kulturelle Praxis zu erforschen, die über die eigentliche Theaterarbeit hinausgeht. Die im Radebeuler Archiv lagernden Unterlagen bieten dafür eine hervorragende Grundlage.

Der Besichtigung hatte sich auch der Bildungsreferent des Bundes Deutscher Amateurtheater (BDAT), Stephan Schnell, angeschlossen. Der Bundesverband hat mit dem CCT seit 2017 eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen, um sein umfangreiches Wissen in diese Forschung einbringen zu können.

Radebeul, 30.10.2017